Was tun bei Verlust des Geruchssinns?

Riechtraining

Hier kann eventuell ganz einfach geholfen werden, denn der Geruchssinn kann oft durch ein „Riechtraining“ (schneller) wiedererlangt werden. Dies ist ähnlich wie beim Muskeltraining: Die Riechzellen erneuern sich nur beim regelmäßigen Trainieren bzw. Reizen, welches vier bis acht Monate dauern kann.

Was brauche ich für das Training?

Am besten naturreine ätherische Öle, die aus 3 maximal 4 verschiedenen Duftgruppen stammen. Wichtig ist vor allem, dass ich mit den ausgewählten Düften jeweils ein positives Ereignis verknüpfen kann: Denn während dem Schnuppern denke ich gleichzeitig an dieses Erlebnis und versuche mich so an den Duft zu erinnern. Welch Düfte kann ich nehmen?

  • Ein blumig duftendes Öl z.B. Rose / Jasmin
  • Ein Zitrus-Öl z.B. Zitrone / Limette
  • Ein sehr intensiv duftendes Öl z.B. Pfefferminze / Eukalyptus
  • (zusätzlich ein weiteres stark duftendes Öl, wie z.B. Gewürznelke)

Ich nehme für jeden Duft ein verschließbares Gläschen oder Döschen und kann entweder den Duft auf einem Kosmetikpad oder auf etwas Salz verteilen.

Empfehlung: Je Duft 15-30 sec morgens und abends schnuppern (keine tiefen Atemzüge) und dabei erinnern an den Rosengarten bei Rosenduft ….

Zur Unterstützung der Therapie hat sich auch das Benutzen von Vitamin A-reichem Pflegeöl zur äußerlichen Anwendung bewährt. Hierzu zählen beispielsweise Öle von Aprikosenkernen, Sanddorn oder Wildrosen. Diese wirken auch dann, wenn kein Geruchssinn mehr da ist.

Riechtraining kann auch zum Gedächtnistraining jederzeit von Riechenden gemacht werden, auch mit Kindern. Hier können dann Düfte von beispielsweise Chewing Gum, Fichtennadeln und Kaffee eingesetzt werden.

 

Anmelden oder Termin erfragen